Schutz und Verpackung der Leiterplattenbestückung

Leiterplatten, die für extreme Umgebungen bestimmt sind, haben oft eine konforme Beschichtung, die nach dem Löten der Komponenten durch Tauchen oder Sprühen aufgetragen wird. Die Beschichtung verhindert Korrosion und Ableitströme oder Kurzkürzel durch Kondensation. Die frühesten konformen Schichten waren Wachs; Moderne konforme Beschichtungen sind in der Regel Dips von verdünnten Lösungen aus Silikonkautschuk, Polyurethan, Acryl oder Epoxidharz. Eine weitere Technik zum Auftragen einer konformen Beschichtung besteht darin, dass Kunststoff in einer Vakuumkammer auf die Leiterplatte gesputtert wird. Der Hauptnachteil von konformen Beschichtungen besteht darin, dass die Wartung der Platte extrem erschwert wird.

Viele montierte Leiterplatten sind statisch empfindlich und müssen daher während des Transports in antistatische Beutel gelegt werden. Beim Umgang mit diesen Boards muss der Benutzer geerdet (geerdet) sein. Unsachgemäße Handhabungstechniken können eine angesammelte statische Aufladung durch die Platine übertragen und Komponenten beschädigen oder zerstören. Selbst nackte Boards sind manchmal statisch empfindlich. Spuren sind so fein geworden, dass es durchaus möglich ist, eine Ätzung mit einer statischen Aufladung von der Platine zu blasen (oder ihre Eigenschaften zu ändern). Dies gilt insbesondere für nicht herkömmliche Leiterplatten wie MCMs und Mikrowellen-Leiterplatten.